Die Rache der ungeimpften Untermenschen – kein Vergeben, kein Vergessen

Der deutsche Staat will die 100-Prozent-Impfquote um jeden Preis. Bundeskanzler Scholz hat sich eindeutig zum Unrechtsstaat bekannt, er kennt in der Corona-Nötigungspolitik nach eigener Aussage keine rote Linie mehr. Wir befinden uns im Krieg. Jedem Ungeimpften oder doppelt geimpften Booster-Verweigerer bleibt nur die Wahl, sich kampflos zu ergeben und auf einen milden Impfverlauf zu hoffen oder aber seine körperliche Unversehrtheit mit allen Mitteln zu verteidigen.

Es gab noch nie eine für Massenimpfungen zugelassene derart schädigende und tödliche Gentherapie und noch nie wurden Millionen Menschen mit menschenverachtenden Maßnahmen und Drohungen dazu genötigt, einem ungewollten Eingriff in ihre körperliche Unversehrtheit „freiwillig“ zuzustimmen. Die Drohkulisse soll neben den Demütigungen, dem Ausschluss vom öffentlichen Leben und der teilweise verweigerten medizinischen Behandlung soweit ausgebaut werden, dass die noch nicht geimpften Widerständler entweder direkt in den Tod getrieben werden durch Selbstmord und Stresserkrankungen oder aber in die Giftspritze.

Man diskutiert eine 2G-Regelung am Arbeitsplatz und eine allgemeine Impfpflicht. Den Widerstand der Ärzteschaft und der Pflegekräfte möchten die Treiber der Zwangsimpfkampagne möglichst sofort durch die bereits beschlossene berufsspezifische Impfpflicht vollständig brechen. Darüber hinaus wird laut darüber nachgedacht, Ärzten die Zulassung zu entziehen, die selbst nicht impfen wollen. Die Ärzte, die sich auf ihr Gewissen und ihren Hippokratischen Eid berufen,  werden somit entweder aus dem Berufsstand eliminiert oder zur Teilnahme an dem Verbrechen gedrängt. Impft ein Arzt seine Patienten nach einer durch massive Druckausübung erpressten Einwilligung, so ist er Täter und daher mitverantwortlich für jeden einzelnen Impftoten und Impfgeschädigten. Da unser Bundesverfassungsgericht zum Bundesstaatsschutzgericht mutiert ist, bleibt Geschädigten und ihren Angehörigen nur die Selbstjustiz. In einem Rechtsstaat könnte man sich zur Abwehr der Giftspritze auf den Notwehrparagraphen berufen, in dem „besten Deutschland aller Zeiten“ bleibt nur das Widerstandsrecht, das man sich im Bürgerkrieg erkämpfen muss. Ein Unrechtssystem duldet keinen Widerstand.       

Die Zwangsbehandlung nach unterschriebener informierter Einwilligung ist für die renitenten Nachzügler auch noch deutlich gefährlicher als für die im Sommer gegen das Wuhan-Virus immunisierten Staatsgläubigen und Ja-Sager. Die unglücklichen Opfer kann die Regierung auch noch ausschlachten, wenn sie dann Intensivbetten belegen müssen. Alle Corona-Krankenhauspatienten und  Corona-Toten werden schließlich zu den Ungeimpfen gezählt, wenn seit ihrer zweiten Giftspritze noch keine zwei Wochen vergangen sind. Ich kenne keinerlei Angaben dazu, wie viele gerade der jüngeren schwer Erkrankten diesen Verlauf einem Impfen in die Pandemie hinein zu verdanken haben, also einer Ansteckung mit der Delta-Variante bei einer extremen Schwächung des körpereigenen Immunsystems durch die gentherapeutische Bildung des Spike-Proteins in allen möglichen Organen und Blutgefäßen des Körpers. Man bestraft die eingeknickten Spät-Geimpften mit einem noch höheren Risiko für Null Nutzen. Delta geht und Omikron kommt, eine Wuhan-Immunisierung kann also allem Anschein nach nicht einmal mehr drei Monate lang vor einem schweren Verlauf mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit schützen. Gegen Ansteckung und Übertragung ist die Corona-Impfung egal mit welchem Impfstoff ohnehin unwirksam, da keine Antikörper in den oberen Atemwegen gebildet werden.

Mit der Booster-Pflicht verhält es sich ähnlich. Sicherlich steigt der Antikörperspiegel bei den meisten Gespritzten dadurch wieder an und damit auch die Abwehrkraft im Blut gegen einen schweren Verlauf bei einer Infektion gegen das nicht mehr existente Ursprungsvirus. Das wissen die verantwortlichen militanten Impfbefürworter auch nur zu gut. Sie versprechen bereits eine weitere angepasste Viertimpfung für das Frühjahr – gegen die Omikron-Variante, die nach Aussagen von Fachleuten aus Südafrika ansteckender und deutlich harmloser sein soll. Eine Durchseuchung der Bevölkerung sollte außerhalb der Risikogruppen daher meiner Meinung nach uneingeschränkt zugelassen werden, denn die Gefahr von schwerwiegenden akuten Nebenwirkungen und von Langzeitschäden auch aufgrund von unerkannten Organschädigungen durch die Corona-Impfung wächst mit der Zahl an Boostern. Die Ausrottung eines stark mutierenden Erregers von Atemwegerkrankungen ist nicht möglich und es wird deswegen Zeit, das Virus mit unserer natürlichen Immunität zu bekämpfen. Und das funktioniert eindeutig besser, wenn wir unser Immunsystem nicht vorher durch einen gentechnischen Eingriff massiv  geschwächt oder geschädigt haben.

Wie viele Menschen müssen noch Lebensjahre und Lebensqualität opfern, bis die Mehrheit der Bevölkerung endlich aufwacht und sich dem Eingriff verweigert?

Was braucht es, damit die Ärzteschaft endlich den möglichen Zusammenhang zwischen der nunmehr vorhandenen Übersterblichkeit und der Massenimpfung zu sehen bereit ist und nicht mehr sämtliche mit mehr oder weniger klarer Todesursache Verstorbene dem Zufall zuordnet?  

Wann werden Verdachtsfälle von Impfnebenwirkungen endlich gewissenhaft und vollständig gemeldet?

Wann wird der sprunghafte Anstieg bestimmter Erkrankungen untersucht auch in Bezug auf die mögliche Bildung des Spike-Proteins außerhalb der Muskelzellen und die hierdurch hervorgerufenen Entzündungsvorgänge?  

Die ungeimpften Untermenschen, die die offene politische Verfolgung überleben,  werden niemals vergessen, was ihnen angetan wurde. Die Namen der Täter werden sich in ihr Gedächtnis einbrennen, Täter aus ihrem Umfeld, aus der Ärzteschaft, aus staatlichen Stellen, aus den Medien und aus der Politik.

Es wird eine höhere Gerechtigkeit gegeben, da die Schäden der Gentherapie  nicht nur die Falschen treffen werden.

Irgendwann wird die Stimmung kippen. Gerade diejenigen, die sich mit der geballten Faust in der Tasche haben impfen lassen, werden eine nicht zu bändigende Lust auf Rache verspüren, wenn sie selbst dauerhafte Schäden erleiden oder aber Familienangehörige oder Freunde die Impfung nicht oder nur mit schwersten Folgen überleben.

Außerdem wird die Zahl derjenigen zunehmen, die aufgrund mehr oder weniger gut überstandener schwerer Impfnebenwirkungen einer nächsten verpflichtenden Booster-Impfung mit grenzenloser Panik entgegensehen. Entweder riskieren diese Impfopfer bewusst ihr Leben um nicht als ungeimpfter Untermensch vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen zu werden oder aber sie entscheiden sich für Letzteres und verstärken die Gruppe der Ungeimpften, da die Angst vor der Impfung die Furcht vor dem Ausgestoßensein überwiegt.

Die Gewaltphantasien der Verantwortlichen gegenüber den Angehörigen der zu eliminierenden ungeimpften Kontrollgruppe sind schier grenzenlos. Öffentlich nahezu ohne Widerspruch geäußert und mitleidlos in die Tat umgesetzt wird dieser gelebte Rausch der Gewalt wie ein Bumerang zurückkommen und die Schuldigen in ihrer Deckung demaskieren und treffen.

Es ist nicht die Frage ob, sondern nur wann dies geschehen wird. Es gibt noch Millionen, die um ein menschenwürdiges Leben ohne Zwangsimpfung kämpfen, darunter auch zahlreiche bekannte Persönlichkeiten, Juristen, Ärzte und sogar einige Staatsdiener, die entweder selbst von der Ausgrenzung und Diskriminierung betroffen sind oder aus echter Solidarität mit den Verfolgten und Geächteten aufstehen und die Maßnahmen zur Impfnötigung klar verurteilen.  

Unsere Regierungspolitiker werden versuchen, sämtlichen Widerstand in diesen Reihen zu brechen und alle Beamten oder im öffentlichen Dienst beschäftigten Angestellten auf Linie zu bringen. Doch steigt auch hier die Bereitschaft, sich dem Zwang trotz drohender Entlassung nicht zu beugen.

In ihrer großen Blindheit und Überheblichkeit schaffen diese gewissenlosen Politiker eine Armee von unbeugsamen charakterstarken Ausgestoßenen mit Fähigkeiten auf allen Gebieten. Einige werden auswandern, andere sich jedoch – so bleibt zu hoffen – in einer starken Gemeinschaft vereinen und Deutschland zurückführen in einen freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat, der diesen Namen verdient.

Wird den Tätern von heute der Prozess gemacht werden?  Oder werden Mord und Totschlag und bürgerkriegsähnliche Zustände in den nächsten Jahren das Leben einer zutiefst gespaltenen und durch Hass und Rache getriebenen Gesellschaft bestimmen? 

 

Die Frage ist, willst du leben in einer Welt, in der dein Körper nicht mehr dir gehört?
Willst du leben in einem Land, in dem der Staat zusammen mit einigen ausgewählten Beratern  und der Pharmaindustrie dir vorschreibt, wie oft im Jahr du eine von dir unerwünschte medizinische Behandlung zu ertragen hast?
Was wirst du tun, falls du zu den Impfgeschädigten zählst und man dich alleine lässt in deiner Verzweiflung,  ignoriert und totgeschwiegen als ein angebliches weiteres Zufallsopfer unter vielen?
Die Kälte darf unseren Kampfgeist nicht lähmen, dahinter leuchten ein Licht der Hoffnung und auch eine Laterne,  an der die Täter von heute an einem fernen Morgen vielleicht einmal baumeln werden, einer nach dem anderen. Und die Laterne wirft ihre Schatten voraus!

Ein Kommentar zu „Die Rache der ungeimpften Untermenschen – kein Vergeben, kein Vergessen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..