Promi-Datenleaks als Vorwand für den Angriff auf das freie Internet?

Die Veröffentlichung von angeblich sensiblen Daten hunderter Politiker und Prominenter  wurde genau zu dem Zeitpunkt öffentlich, als die meisten Links zu den Daten und der scheinbar zugehörige Blog Orbiter.blogspot.com auch schon wieder aus den Internet verschwunden waren. Auch der Twitter-Account twitter.com/_0rbit von GOd (Twitter-Accounts @_0rbit) war wenige Stunden später am Freitagmorgen, 4. Januar 2019 bereits gesperrt.

Angeblich haben sich staatliche Stellen, Bild und andere Staatsmedien die Daten gesichert, um sie nun sichten und deren Bedeutung festlegen zu können. Ob die Daten echt sind, soll noch nicht feststehen. Und der Otto-Normalverbraucher wird die Angaben dazu dann auch nicht mehr überprüfen können, sofern die Links zu den Daten nicht an anderer Stelle wieder im Internet auftauchen, was bei einem echten Leak eigentlich stets der Fall ist.

Cui bono?

Man möchte den Angriff wohl China, den Russen und den bösen rechten Kreisen um die AfD in die Schuhe schieben, um so möglicherweise einen Vorwand zu haben, nach der Zensur durch die sozialen Netzwerke nun auch das gesamte freie Internet abzuschaffen. Dies würde bedeuten, dass unter anderem beispielsweise unabhängige Blogs mit angeblichen Falschinformationen möglicherweise gesperrt werden sollen. Ich könnte mir vorstellen, dass unseren Verfechtern der Globalisierung, also der weltweiten Ausbeutung, eine Zertifizierung von Internetseiten vorschwebt, eine Art Erlaubnis, wer sich äußern darf und wer nicht. Ziel wäre es, den gesteuerten Leitmedien den Alleinvertretungsanspruch in Sachen Propaganda zuzusichern.

Interessant ist, dass ich eine Google-Cache-Version vom 12. Dezember 2018 habe finden können mit den Leaks vom 6. bis 12. Dezember,  deren Links zu den Leaks noch funktionierten.

 

http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:Aq4sccuSN5wJ:0rbiter.blogspot.com/+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

 

Dies ist der Cache von Google von http://0rbiter.blogspot.com/. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 12. Dez. 2018 21:50:51 GMT angezeigt wurde. Die aktuelle Seite sieht mittlerweile eventuell anders aus. Weitere Informationen.

 

 

Zu Til Schweiger werden nur eine angebliche E-Mail-Adresse und zwei Wohnadressen geleakt. Solche Informationen lassen sich durchaus auch ohne das Eindringen in geschützte Netzwerke ermitteln – wenn sie denn überhaupt stimmen sollten.

Eine zweite Webcache-Version vom 16. Dezember konnte ich ebenfalls entdecken. Der Link enthält einzig und allein die angebliche Adresse von Sido.

 

http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:CSuBxx7joG8J:0rbiter.blogspot.com/2018/12/sido-leak-passwort-123-httpspaste.html+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

Dies ist der Cache von Google von http://0rbiter.blogspot.com/2018/12/sido-leak-passwort-123-httpspaste.html. Es handelt sich dabei um ein Abbild der Seite, wie diese am 16. Dez. 2018 21:39:48

Bei den noch im Netz zu findenden geleakten Informationen sind nach meiner bisherigen Recherche unter den „Opfern“ nur Internetstars, Schauspieler, Musiker und mehr ohne weniger unbedeutende Journalisten. Der Adventskalender soll pro Tag den Leak zu einer Person oder Personengruppe veröffentlicht haben. An 10 von angeblich 24 Tagen waren nach meinen bisherigen Erkenntnissen keine Politiker unter den Betroffenen. Wenn die von Medien und staatlichen Stellen aufgestellten Behauptungen also stimmen sollten, dann müssten genau die Cache-Versionen mit den Politikern in Windeseile gelöscht worden sein. Das hätte eine gewisse Vorbereitung und rechtzeitige Kenntnis zur geschickten Nutzung der Lage erfordert. Es ist die Rede von hunderten Politikern an 14 verbleibenden Tagen. Es mag sein, dass es an einigen Tagen nicht mehr auffindbare Leaks zu mehreren Personen gegeben hat, doch sieht mir dieser gesamte Medienhype etwas verdächtig nach einem Fake aus, der auf tatsächlichen Mini-Leaks aufgebaut wurde,  welche ursprünglich als Rache an Stars und Sternchen sowie an nahezu unbekannten Journalisten gedacht waren, die sich im Internet großtun.  Bald drohen die Wahlen in Brandenburg. Die AfD darf unter keinen Umständen stärkste Partei werden. Da laufen die Bemühungen der Geheimdienste auf Hochtouren, um rechte Kreise massiv mit Fake-News zu diskreditieren. So ein Leak, der einen Monat lang niemanden aufgerüttelt hatte, kommt in solch einer „Bedrohungslage“ gerade recht. Es ist schon auffallend, dass alle Parteien angeblich betroffen sein sollen, nur nicht Politiker der AfD.

Die Türchen für die SPD und die CDU/CSU sollen laut welt .de erst am 23. bzw. 24. Dezember eingestellt worden sein. Das wird wohl stimmen. Vermutlich sind die meisten Informationen zu den Politikern eher unbedeutender Natur.

Wie die Daten an die angeblichen Hacker gekommen sind, ist bislang unklar. Es wäre denkbar, dass nach den Stars- und Sternchen-Leaks diese Informationen den Tätern gezielt zu gespielt wurden, um eine öffentliche Empörung auszulösen und diese entsprechend politisch zu nutzen.

 

Aktualisierung vom 07. Januar 2019:

Auf yandex.com habe ich tatsächlich noch einen Cache zum 28. Dezember 2018 finden können, dem letzten Tag des Kalenders von GOd, der unter anderem den letzten nach dem 24. Dezember nachgeschobenen Jürgen Resch-Leak enthält.

 

Die Links funktionieren allesamt nicht mehr. Nur bei d-tube sind noch Videos von einem dennis 567 abgebildet, die sich jedoch nicht mehr abspielen lassen.

 

 

Ich habe noch nicht erlebt, dass unliebsame Uploads so schnell und so effektiv aus dem Netz verschwunden sind. Interessant sind die Daten der Veröffentlichungen auf d.tube: 

CDU&CSU Leaks vor 14 Tagen, SPD Leaks vor 15 Tagen, Die Grünen Leaks vor 16 Tagen, Die Linke Leaks vor 17 Tagen, FDP Leaks vor 18 Tagen, aber Jaeger und Sammler Leaks (E-Mails, Dokumente & Handynummern) bereits vor 4 Monaten genauso wie bei Funk Leaks (Adressen & Nummern), Tarik Tesfu Leaks (E-Mails, Dokumente, Adresse, Nummer, Perso und mehr) sowie bei den Christian Ehring Leaks (E-Mails, Adresse, Nummern, Dokumente etc.).

Die brisanteren Politiker-Daten sind nirgends mehr zu finden und wurden offensichtlich nachgeschoben, weil Herr Dennis sie wohl erst kurzfristig zugespielt bekommen hatte. Als letztes kamen die Daten zu Herrn Resch, dessen Aktionen staatlich gefördert werden und dem deswegen genauso zügig geholfen werden konnte wie den Politikern. Waren seine Daten etwa schon gelöscht, bevor sie jemals gelesen werden konnten? Wer weiß…

Bei dem Kabarettisten Christian Ehring von Extra3 (NDR) beispielsweise gab es auch schon erfolgreiche staatliche Bemühungen, den Pass, den Personalausweis sowie die Adresse waren aber noch zugänglich.

Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) soll Anfang Dezember von einem Mitglied des Bundestages wegen gehackter privater und personalisierter E-Mail- und Social-Media-Konten benachrichtigt worden sein. Die ersten Politiker-Leaks gab es aber erst am 20. Dezember. Ich denke nicht, dass das BSI diese Leaks hätte verhindern können. Es erscheint mir allerdings so, als ob die Verantwortlichen für das Weiterleiten der Politiker-Daten an GOd gewusst haben könnten, welcher Promi-Hacker sich hinter dem Namen verbirgt. Nur so kann ich mir vorstellen, dass die Daten nach Bekanntgabe des Leaks durch die Medien so magisch schnell und vollständig gelöscht werden konnten. GOd wollte offensichtlich Personen der Medienwelt schaden, die sich in besonderer Art und Weise bei der Hetzte gegen rechts und gegen die Afd profiliert haben. Es könnte schon gewollt sein, dass dieser oder diese Aktivisten auch Politiker-Daten leaken. Damit kann man das ganz große Fass gegen rechts aufmachen, unter diesem Vorwand das „rechte Internet“ bekämpfen und die Meinungsfreiheit massiv einschränken.

Jedem sollte bekannt sein, dass E-Mail-Konten und die sozialen Netzwerke alles andere als sicher sind. Einfache Passwörter lassen sich leicht erraten. Das passiert alles beständig, tausendfach, auch bei Online-Banking zum Umleiten von Überweisungen oder zum Diebstahl von Bitcoins. Das große Geschrei ist da ziemlich lächerlich, nur weil diesmal nicht mehr auffindbare Politiker-Daten ins Netz gestellt wurden.

Die Instrumentalisierung des Datendiebstahls ist bereits voll im Gange. So soll die Bundesjustizministerin Katarina Barley laut WAZ vom 5. Januar 2019 gesagt haben; „Die Urheber wollen Vertrauen in unsere Demokratie und ihre Institutionen beschädigen.“

Der Leak ist unter anderem eine Kritik an der undemokratischen Hetze gegen die AfD. Nicht der Datendiebstahl kann Ursache eines weiter schwindenden Vertrauens in unsere Institutionen werden, sondern das zugrunde liegende Verhalten von Politikern und Medien bei dem Versuch der Vernichtung eines politischen Gegners unter anderem durch gezielte Volksverhetzung. Diese braucht keine Grenzen zu kennen, weil Volksverhetzung schließlich nur dann juristisch durch die weisungsgebundenen Staatsanwaltschaften verfolgt wird, wenn sie von rechts kommt, und wo kein Kläger da kein Richter.

 

 

 

 

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Promi-Datenleaks als Vorwand für den Angriff auf das freie Internet?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.